· 

Wenn Liebe nicht reicht

Manchmal, da ist es einfach nicht mehr genug, ihn zu lieben.

Den Auserwählten, den Traummann, den Lebenspartner.

Manchmal, da sind die Schmerzen des Unverstanden-Seins so groß und unerträglich....

...Dann, wenn ich ihm zum katzillionsten Mal versuche zu erklären, worum es mir geht.

... Wenn er wieder und wieder gegen meine inneren Werte handelt oder sie gar in ihren Grundfesten zu zerstören droht.

... Wenn er mal wieder so tut, als wäre Alles in bester Ordnung, obwohl es in mir drin brodelt und kocht.

... Wenn er sich einer Auseinandersetzung entzieht und glaubt, er müsse nur weit genug weglaufen, um mir und meinen         Gefühlen zu entkommen.

... Wenn er mich ignoriert und damit die wohl subtilste Form von Gewalt ausübt

... oder wenn er mich beschimpft und mit Worten oder Fäusten um sich schlägt.

 

Dann ist es an der Zeit, innezuhalten und mal kurz , für einen Augenblick nur auf mich selbst zu schauen. 

Mich wahrzunehmen mit all dem Schmerz und dem zu Boden geknüppelten Rest meines einst so leuchtenden Selbstwertes. 

Das tut weh. 

"Wie konnte das Alles nur so weit kommen? Wie lange genau lasse ich das schon mit mir machen? Das war doch eigentlich schon letztes Jahr so, als ...

Warum tue ich das? Warum halte ich hier fest? Wo bin ICH in alldem geblieben? Was ist aus meiner Lebensfreude geworden? "

 

Manchmal, da weiß ich : Auch wenn ich ihn bis zum Mond liebe und wieder zurück, wenn ich so weiter mache, wird sich nichts verändern. 

 

Dann ist es Zeit, meinem Selbstwert vom Boden aufzuhelfen, ihn an die Hand zu nehmen und zu sagen: Ich bin für Dich da. Wir tun jetzt etwas für uns. 

 

Kein Mensch kann Dich lieben, wenn Du Dich nicht selbst liebst. 

Sei Dir nahe, sei Du selbst, finde Dein Leuchten wieder. 

 

LOVE YOURSELF FIRST

 

 

Kommentare: 3
  • #3

    Riccarda (Dienstag, 16 Oktober 2018 12:28)

    Ganz ehrlich: Wenn die Situation wie beschrieben ist, dann ist es keine Liebe, sondern Abhängigkeit. Dann ist es keine im besten Sinne bedingungslose Liebe, sondern Unterwerfung. Da rauszukommen mag schwer sein udn vielleicht geht es nicht ohne Hilfe. Aber es lohnt sich und ich denke und bin überzeugt davon, dass sich jede Frau das selbst wert sein sollte. Alles Liebe. Riccarda

  • #2

    Karima (Montag, 24 September 2018 09:53)

    Liebe Stefanie.

    Das wünsche ich mir auch.
    Danke für Dein offenes und ehrliches Feedback, in dem Du so schön beschreibst, wie widersprüchlich wir oft damit umgehen, wenn es um Beziehungen geht.

    Mein Weg da raus ist immer der Weg rein in die Selbstliebe. Und dabei bin ich gerne Begleiterin.

  • #1

    Stefanie Wißmer (Sonntag, 23 September 2018)

    Liebe Karima,
    ich habe direkt den ersten Blogartikel ausgewählt. Vielleicht, weil das Bild dazu so ausdrucksstark ist und die Stärke hinter der verlaufenen Wimperntusche klar und deutlich leuchtet. Natürlich kenne ich diese Situationen auch. Oft um so unverständlicher, weil ich sonst mit beiden Beinen fest im Leben stehe, vieles alleine hinbekomme und gut für mich sorgen kann. Und doch gibt es da immer noch etwas das mich in Beziehungen hält, die mir nicht gut tun. Etwas altes, ganz tiefes. Ein emotionaler Haken an dem ich festhänge. So als ob ich alleine nicht existieren könnte. Was für ein Schwachsinn! Habe es mir selber schon tausendmal bewiesen und trotzdem ist es noch da. Ich wünsche mir, dass immer mehr Frauen nicht warten, bis nur noch ein klitzerkleiner Rest Selbstwert übrig ist, der gerade noch zum gehen reicht. Ich wünsche, dass wir früher aufstehen und uns aufmachen uns selber wertzuschätzen.